*** Nutzerhinweis zur EU Cookie Richtlinie ***

Wie Sie 62 Prozent Ihres Budgets durch Inbound Marketing sparen

gefunden werden, mehr umsatzJedes Unternehmen will erfolgreich sein. Aber nicht jedes Unternehmen unternimmt auch alles Notwendige um erfolgreich zu sein. In den vergangen Jahren haben Corporate Blogging und Social Media sehr stark an Beliebtheit gewonnen, nicht zuletzt wegen ihres Erfolgs.

Dennoch gibt es immer noch eine Vielzahl von Unternehmen die diese erfolgreichen Marketingwerkzeuge nicht einsetzen und so wertvolle Gelegenheiten verschenken einen Marktvorteil zu erlangen.

In den vergangenen Jahren hat Inbound Marketing, das sich aus der strategischen Buyer Persona bezogenen Erstellung und Online Distribution von Inhalten, mittels Coporate Blogging, Social Media Engagement, Lead Generierung und Lead Konversion, Lead Pflege und der Messung durch Closed Loop Analyse zusammensetzt sehr stark an Popularität gewonnen.

Das Aufkommen von Inbound Marketing ist keine Modeerscheinung, sondern vielmehrdas Ergebnis messbarer und geprüfter Resultate, wie auch eine Studie des MIT zeigt.

ROI of HubSpot: An MIT & Babson Joint Study

Desweiteren ist eine Tatsache, das Unternehmen die sich vorwiegend auf die Online Lead Generierung fokussieren, 25x mehr profitabel sind als Unternehmen die das unterlassen.

 

Einige Beispiele warum Inbound Marketing so erfolgreich ist:

Erstellen von Inhalten

Unternehmen die einen Corporate Blog betreiben und in diesem regelmäßig neue Artikel veröffentlichen, haben 55% mehr Webseitenbesucher. 57% der Unternehmen die einen Corporate Blog betreiben, berichten Kunden über diesen gewonnen zu haben.

 

Social Media

67% derB2C und 47% der B2B Unternehmen berichten, das Sie Kunden über Facebook gewonnen haben. 47% der Unternehmen die Twitter nutzen, berichten über Twitter neue Kunden gewonnen zu haben.

 

Lead Generierung

Mit Hilfe von Inbound Marketing sinkt der Cost per Lead um bis zu 62%. Unternehmen sparen damit langfristig über die Hälfte Ihrer Kosten ein. Leads die mittels Inbound Marketing gewonnen werden, haben eine bis zu 55% höhere Konversion Rate. So gewinnen Unternehmen mit weniger Aufwand mehr zahlenden Kunden.

Da die Inbound Marketing Strategie aus Buyer Persona bezogenen Erstellung von Inhalten, Social Media Engagement, Lead Generierung, Lead Pflege und Closed Loop Analyse besteht; Deckt sie somit alle notwendigen Bereiche für eine erfolgreiche Marketing Strategie ab.

Einige Vorschläge um Ihr Inbound Marketing zu beginnen:

  • 1. Identifizieren Sie Ihre Buyer Persona (Laden Sie hier das Formular herunter)
  • 2. Erstellen Sie interessante und wiedererkennbare Inhalte (Blog Artikel, Whitepaper, E-Books, Fotos, Video, Pressemitteilungen und FAQs) für Ihre Buyer Persona.
  • 3. Verteilen Sie Ihre Inhalte Online mittels Ihres Corporate Blogs und in Social Media.
  • 4. Je mehr Sie veröffentlichen, desto besser. Dadurch wachsen die Anzahl Ihrer Webseiten und die Anzahl Ihrer Blogseiten im Netz. So bilden Sie immer mehr digitale Außenposten und verbessern mit jedem Außenposten Ihre Chancen von potenziellen Kunden gefunden zu werden.
  • 5. Mit der Anzahl der Blog Artikel, wachsen auch die Gelegenheiten, das andere Blogs und Webseiten einen Back Link – Rückverweis zu Ihnen setzen. Mit Ihrer erhöhten Webpräsenzschaffen Sie auch Vertrauen und werden mit der Zeit als Glaubwürdige Quelle anerkannt.
  • 6. Bauen Sie relevante Landing Pages auf und optimieren Sie diese durch klare Call to Action um Leads zu generieren.
  • 7. Pflegen Sie diese Leads mit interessanten Informationen und nicht mit Verkaufsangeboten.
  • 8. Messen Sie was Sie tun, optimieren Sie und wiederholen Sie was funktioniert.

 

Infographic: Inbound Marketing vs. Outbound Marketing

inbound marketing agentur

—-Was denken Sie über Inbound Marketing?

 

Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unseren RSS Feed

Tweeten Sie diesen Beitrag auf Twitter!

 

Präsentation: Mit Inbound Marketing Ihren Umsatz um bis zu 13% steigern.

inBlurbs Inbound Marketing Praesentation

Hier runterladen!

 

Tags: , , ,

Leave a Reply