AktienAlle ArtikelAllgemeinb2b marketing maßnahmenBörsenlexikoneigene marke erfindeneigene marke erstelleneigene marke kreiereneigene marke produziereneine marke bekannt machenentwicklung einer markeErfolgreich investierenFinanzenhubspot deutschlandinbound marketinginbound marketing agenturleadgenerierung b2bleadgenerierung b2cmarke aufbauenmarke bekannt machenmarke erfolgreich machenprivate FinanzenRuhestandumsatz beeinflussenumsatz steuernWie man investiert

3 Gründe, warum man in Indexfonds investieren sollte

Indexfonds gelten seit Langem als eine der intelligentesten Anlagen, die man tätigen kann. Sie sind erschwinglich und gut diversifiziert und sie neigen dazu, im Laufe der Zeit solide Renditen zu erzielen, wobei sie aktiv verwaltete Fonds der führenden Investmentunternehmen vielfach sogar übertreffen. Im Jahr 2007 schloss Warren Buffett eine Wette im Wert von 1 Mio. US-Dollar ab, dass ein S&P-500-Indexfonds die Renditen eines aktiv verwalteten Hedgefonds über zehn Jahre schlagen würde – und er gewann mit einem Erdrutschsieg.

Buffetts erfolgreiche Wette mag für einige Grund genug sein, Indexfonds in ihr Portfolio aufzunehmen, aber wenn du mehr Argumente brauchst, lies weiter, um zu verstehen, was Indexfonds sind und was sie so beliebt macht.

Wie funktionieren Indexfonds?

Indexfonds sind Investmentfonds – ein Bündel von Investitionen wie Aktien und Anleihen –, die die Wertentwicklung eines Marktindexes wie des S&P 500 verfolgen. Diese Indizes sind Kennzahlen, die den Wert einer Gruppe von Aktien im Zeitablauf messen. Jede Aktie wird gewichtet, in der Regel anhand ihres Marktwertes, sodass die Aktienkurse größerer Unternehmen den Wert des Indexes stärker beeinflussen als die Aktien kleinerer Unternehmen.

Einige Indizes sind auf bestimmte Sektoren, Regionen und Börsen zugeschnitten. Die Fonds, die diese Indizes verfolgen, enthalten die gleichen Anlagen in etwa im gleichen Verhältnis wie der Index selbst. Wenn der Index als Ganzes gut abschneidet, steigt auf diese Weise auch der Wert des Fonds mit, was die Balance deines Portfolios erhöht.

Vorteile von Indexfonds

Die Investition in Indexfonds hat drei wesentliche Vorteile: breite Diversifikation, niedrige Kosten und solide Renditen.

1. Breite Diversifikation

Der offensichtlichste Vorteil einer Investition in Indexfonds besteht darin, dass dein Portfolio sofort diversifiziert ist, was die Chancen minimiert, dass du dein Geld verlierst.
Zum Beispiel: Ein Indexfonds, der den S&P 500 abbildet, hat 500 verschiedene Anlagen. Die Performance dieser verschiedenen Aktien wird variieren und im Laufe der Zeit schwanken, aber wenn dein Geld auf so viele Vermögenswerte verteilt ist, sind diese Höhen und Tiefen geringer.

Wenn du dein ganzes Geld in ein paar Aktien investierst und sie an Wert verlieren, könntest du deine anfängliche Investition verlieren. Aber wenn du 500 verschiedene Anlagen hast, wird eine einzelne Aktie, die an Wert verliert, dein Portfolio nicht dezimieren, da 499 andere die Flaute ausgleichen.

2. Niedrige Kosten

Eine Kostenquote ist eine jährliche Gebühr, die alle Investmentfonds, einschließlich Indexfonds, ihren Aktionären in Rechnung stellen, in der Regel ein Prozentsatz des gesamten von dir angelegten Vermögens. Wenn du 1.000 US-Dollar in einem Investmentfonds mit einer Kostenquote von 1 % hast, bezahlst du 10 US-Dollar pro Jahr, um ihn zu besitzen.

Aktiv verwaltete Investmentfonds haben oft Kostenquoten zwischen 1 und 2 %, da Portfoliomanager dafür verantwortlich sind, die Investitionen auszuwählen und Käufe und Verkäufe durchzuführen.

Indexfonds hingegen werden passiv verwaltet. Aufgrund ihres Designs, einen Index zu verfolgen, ändern sich die Investitionen innerhalb des Fonds nur selten, sodass es für Portfoliomanager wenig Arbeit gibt, die sie dir berechnen müssen. Indexfonds geben diese Ersparnisse in Form von niedrigeren Kostenquoten an dich weiter. Viele berechnen zwischen 0,05 und 0,07 % und einige haben Kostenquoten von nur 0,03 %. Wenn du 100.000 US-Dollar in einen Investmentfonds mit einer Kostenquote von 0,03 % investierst, zahlst du nur 30 US-Dollar pro Jahr, gegenüber den 1.000 US-Dollar, die du jährlich schultern müsstest, wenn du in einen Investmentfonds mit einer Kostenquote von 1 % investierst. Das sind nicht gerade Peanuts.

Natürlich haben Indexfonds eine geringere Fluktuationsrate als aktiv verwaltete Fonds. Die Umschlagshäufigkeit misst den Prozentsatz der Aktien eines Investmentfonds, die in einem Jahr ersetzt werden. Wenn der Fonds beispielsweise 100 Aktien hatte und 10 in diesem Jahr gegen neue getauscht wurden, beträgt die Fluktuationsrate 10 %. Wenn diese Vermögenswerte beim Verkauf mehr wert sind als beim Kauf, wird die Differenz zwischen den beiden Preisen als Kapitalgewinn angesehen und du wirst Steuern auf diesen Betrag zahlen, was dich noch mehr Geld kostet. Das ist bei Indexfonds nicht so sehr ein Problem, auch dank der geringen Fluktuation von etwa 1 bis 2 % pro Jahr, verglichen mit 20 % oder mehr bei einigen aktiv verwalteten Investmentfonds.

3. Solide Renditen

Wie Buffett wusste, als er seine 1-Mio.-Dollar-Wette machte, schaffen es selbst die intelligentesten und gewissenhaftesten Portfoliomanager nicht, einen aktiv verwalteten Investmentfonds besser als einen Indexfonds abschneiden zu lassen. Nur 23,51 % der aktiv verwalteten Investmentfonds übertreffen den S&P 500 über einen Zeitraum von fünf Jahren, so ein aktuelles Ergebnis von Standard & Poor’s und andere Studien haben das bestätigt. Indexfonds haben im Allgemeinen hohe Renditen und niedrige Kosten, was sie zu einem ausgezeichneten Wert für die Anleger macht, die darauf achten, die Kosten niedrig und die Gewinne hoch zu halten, was eigentlich jeder im Blick behalten sollte.

Wie man beginnt

Du kannst Indexfonds über ein Brokerunternehmen oder ein Investmentfondsunternehmen kaufen. Schaue dir das Angebot an Indexfonds an und prüfe, ob es Anlage- oder Kontomindestanforderungen gibt. Einige können eine Mindestinvestition von mehreren Tausend US-Dollar und eine wiederkehrende monatliche Investition erfordern. Wenn du nicht planst, sofort so viel zu investieren, nimmst du vielleicht besser ein Unternehmen, das keinen Minimalbetrag vorschreibt.

Wähle dann einen Indexfonds aus. Der S&P 500 und der Dow Jones Industrial Average (DJIA) sind zwei der bekanntesten Indizes für US-Aktien. Die Indexfonds, die sie verfolgen, sind eine gute Wahl für Anfänger.

Aber es gibt noch viel mehr Möglichkeiten. Schau dir an, wie sich der Indexfonds, an dem du interessiert bist, in der Vergangenheit entwickelt hat. Lass dich nicht von vorübergehenden Wertverlusten beunruhigen, sondern versuche einen zu wählen, der im Laufe der Zeit ein ziemlich konstantes Wachstum aufweist. Du solltest auch die Kostenquote überprüfen. Berechne, wie viel es dich kosten wird, basierend auf dem, was du zu investieren planst, und stell sicher, dass du dich wohl damit fühlst, diesen Betrag zu bezahlen.

Unabhängig davon, ob du Anfänger bist oder nicht, ein Indexfonds ist ein großartiges Instrument, das du in dein Portfolio aufnehmen kannst. Es dauert ein wenig, um den richtigen Indexfonds für dich zu finden, aber sobald du ihn hast, kannst du dich zurücklehnen und dein Geld für dich arbeiten lassen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Kailey Fralick auf Englisch verfasst und am 01.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.